Geistlicher Impuls

Liebe Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft,

an diesem Wochenende feiern wir das Pfingstfest zum Abschluss des Osterfestkreises. 50 Tage nach Ostern, daher auch die Bezeichnung „Pentekoste“, die von dem Altgriechischen der „fünfzigste Tag“ stammt. Pfingsten wird auch als „ Geburtstag der Kirche“ angesehen. Doch was bedeutet das für uns? Mit Weihnachten und Ostern als Feste unseres Glaubens verbinden wir mehr. Ein Blick in die biblischen Texte dieses Tages kann uns da ein Stück weiter helfen.

Es wird  berichtet, dass sich die Jünger Jesu aus Furcht und Angst eingesperrt hatten. Sie wussten nicht wie es weitergehen soll. Vielleicht waren sie in einem Schockzustand, enttäuscht und hoffnungslos. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie viele Fragen beschäftigten. Im Moment erleben wir ja auch eine ähnliche Situation. Nichts ist mehr so wie es war. Liebgewonnenes ist weggebrochen, in unserem Berufsleben, im Alltag und in unseren Freizeitaktivitäten. In so einer Krisensituation sind wir mit  grundlegenden Fragen konfrontiert.

Wie kommen wir aus dieser schwierigen Lebenslage heraus? Was muss sich ändern in unserem Leben, in unserer Gesellschaft? Was können wir tun? Was können wir noch bewegen?

Im Johannes Evangelium lesen wir, dass Jesu  seinen verängstigten Jüngern Zuspruch gibt mit dem Gruß: „ Friede sei mit euch!“ und ihnen in ihrer Lebenskrise ein Geschenk gibt. „Empfangt den heiligen Geist“.

Den Geist der Lebendigkeit, der alles neu machen und verändern kann. Den Geist, der die in sich verschlossenen Jünger befähigt und bewegt hinauszugehen und den Glauben zu verkünden. Gottes Geist wirkt in die Welt hinein, nicht hinter verschlossenen Türen. Wenn wir sein Wirken ernst nehmen, dann bleibt nichts harmlos und unverbindlich. Wenn sein Geist wirkt, öffnet er uns die Augen und unser Herz für unsere Mitmenschen. Es ist kein einmaliges Geschehen, sondern immer wieder neu bricht dieser Geist der Veränderung in unser Leben und unsere Kirche ein. Öffnen wir uns und lassen uns vom Geist Gottes beflügeln und bewegen.

Dies wünsche ich Ihnen. Ein frohes Pfingstfest.

Ihre Dagmar Hack-Selzer, Gemeindereferentin