Geistlicher Impuls

  Liebe Mitchristen,

die Ostertage liegen gerade zurück. Als Christen haben wir das Hochfest der Auferstehung unseres Herrn gefeiert. Traditionell werden in der Osternachtsfeier die getauft, die sich zu Christus, dem  Auferstandenen, bekennen. Auch die ganze Gemeinde wiederholt in diesem Gottesdienst ihr Taufversprechen.

Heute werden meist Kleinkinder getauft – früher waren es in der Regel Erwachsene. Allerdings werden auch heute noch Erwachsene getauft, etwa in den neuen Bundesländern, wo Menschen sich oft erst als Erwachsene zu Christus bekennen.

In der Taufliturgie werden die Täuflinge mit Chrisam gesalbt. Der Priester oder Diakon spricht dabei: „Ihr seid Glieder des Volkes Gottes und gehört für immer Christus an, der gesalbt ist zum Priester, König und Propheten in Ewigkeit.“

Das heißt, alle Getauften haben diese Berufung. Das ist unsere Würde als Christen. Unsere Bistumssynode hat dies nochmals sehr betont. Wir alle sind berufen:

Zu Priestern. In Gebet und Liturgie wird der Alltag von Gott her geheiligt.

Zu Königen. Ein guter König ist daran zu messen, wie er in liebender Fürsorge für Entrechtete, Unterdrückte und die Armen einsteht.

Zu Propheten. Uns wird die Verkündigung der frohen Botschaft angetragen und zugetraut. Den Menschen zu dienen und ihnen das Evangelium anzubieten, das ist prophetisch.

Nehmen wir diese Berufung an und gestalten wir die Zukunft der Kirche.

 

Ihr Wolfgang Drehmann