Spirituelle Wanderung 2023

Luft nach oben  

Die Orgelwanderung am 15. Oktober bildete wieder den Abschluss der diesjährigen Spirituellen Wanderungen. 24 Personen trafen sich zu dieser Wanderung in der Kirche St. Helena in Wahlen. Dorothe Altmeyer hatte passende Texte in den einzelnen Kirchen und für unterwegs zum Thema „Luft nach oben“ ausgesucht. Ich habe aus ihren Texten zwei Auszüge gewählt:   Wir haben Luft nach oben. Wir sind nicht perfekt. Wir können es nicht sein. Wir müssen es auch nicht sein. Wir können unseren Blick nach oben richten. Wir können unseren Klang nach oben richten. Wir dürfen uns ausrichten auf Gott. Da ist noch viel Luft nach oben. Besonders freue ich mich auf die Orgelmusik, die Lukas Schmidt auf drei Kirchenorgeln spielen wird, Luft nach oben, im wahrsten Sinne des Wortes, besteht doch die Orgel aus vielen kleinen und großen Pfeifen, die erst durch die Luft zum Klingen gebracht werden, die in sie hineingeblasen wird. Luft nach oben.  


Wahlen St. Helena  
Das ursprüngliche Kirchengebäude wurde 1747 (Langhaus) und 1750 (Turm) errichtet. Es wurde mehrfach erweitert und umgebaut (Mitte des 19. Jahrhundert 1927/28 und 1932. Sehenswert sind u.a. die Kanzel von 1630, der Hochaltar mit Drehtabernakel aus dem 18. Jahrhundert und das Altarbild von 1920.    
Die Orgel der Kirche wurde 1908 von dem Orgelbauunternehmen Mamert Hock (Saarlouis) erbaut. Es ist eine pneumatische Orgel und verfügt über 12 klingende Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal. Lukas Schmidt spielte hier Orgelstücke von Felix Mendelssohn-Bartholdy (geboren in Leipzig 1809, gestorben in Hamburg 1847).  

Niederlosheim St. Hubertus  
Die jetzige Kirche wurde 1763 erbaut und 1955 bis 1957 wiederaufgebaut und erweitert. Der Grundriss zeigt die Form eines lateinischen Kreuzes. Die Orgel stammt von der Orgelbaufirma Weise aus Plattling/Niederbayern aus dem Jahre 1956. 1977 wurde sie durch den Orgelbaumeister Herbert Schmidt aus Mersch/Luxemburg versetzt und gereinigt. Das Orgelprospekt befindet sich über dem linken Seitenschiff, das Schwalbennest im Hauptschiff vorne rechts. Sie ist eine elektropneumatische Orgel und verfügt über 24 Register, verteilt auf der Manuale und ein Pedal.   Für diese Orgel hatte Lukas Schmidt eine Variation aus dem Choralwerk „Jesu, meine Freude“ von Johann Gottfried Walther (geboren 1684 in Erfurt, gestorben 1748 in Weimar) ausgewählt.  

Losheim St. Peter und Paul  
Die heutige Pfarrkirche wurde 1946 mit Beteiligung von Pfarrer Groß konzipiert, nachdem der Vorgängerbau im März 1945 durch Kriegseinwirkungen zerstört worden war. Die Wurzeln der Kirche reichen weit in die Geschichte zurück. Auf dem Hauptportal ist die Geschichte eindrucksvoll dargestellt. Die Orgel wurde 1985 von der Orgelbaufirma Gebr. Oberlinger Orgelbau erbaut. Das Instrument hat 45 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Orgel wurde 2013 renoviert.   Französische Orgelmusik begeisterte zum Abschluss der Orgelwanderung die Zuhörer. Lukas Schmidt spielte aus den Werken folgender Komponisten: Alexandre Guilmont (1837-1911), Jean Longlais (1907-1991) und Charles-Marie Widor (1844-1937). Herzlichen Dank an Lukas Schmidt und Dorothe Altmeyer.   Auch 2024 wird es zum Abschluss der Spirituellen Wanderungen wieder eine Orgelwanderung geben. Wir beginnen wie gewohnt an Ostermontag mit einer Emmauswanderung. Das Team „Spirituelle Wanderungen“ freut sich auf eine rege Teilnahme an den Wanderungen mit den unterschiedlichsten Themen.

Aloysius Fehr
Team „Spirituelle Wanderungen“